Kultur aktiv in Dresden

Ein Verein, der eine Brücke vor allem nach Ost- und Mitteleuropa bauen will, ist “Kultur aktiv” Dresden. Seit 2002 organisieren die Vereinsmitglieder Veranstaltungen, um Menschen aus Deutschland mit solchen aus Russland, Mazedonien, Serbien, Tschechien, Polen, Aserbaidschan, Armenien, Georgien, Ukraine und Weißrussland, aber auch anderen Ländern und Kulturen zusammenzubringen.

Es gibt mehrere Veranstaltungen, die Kunst und Kultur sowie die Völkerverständigung fördern. Eine ist das Lustgarten Festival im Rahmen der Veranstaltungsreihe Bunte Republik Neustadt. Eine andere ist Pragomania – hier werden Events währen den deutsch-tschechischen Kulturtagen durchgeführt. Die Galerie nEuropa zeigt einmal im Jahr Fotos aus Osteuropa. Im Rahmen der Europawoche werden vom Verein auch Reisen angeboten, außerdem berichten Mitglieder von ihren Ausflügen.

Mit einigen Ländern gibt es auch internationale Austauschprojekte, zum Beispiel Aserbaidschan und Serbien. Ziel des Vereins ist es, die lokalen Aktivitäten mit dem Austausch mit Mittel- und Osteuropa zu verbinden. Dresden bietet sich geografisch hervorragend als Austragungsort an, weil man eine Brückenfunktion zu den Zielgebieten hat.

Fotoausstellungen auch in Japan

Der Verein selbst verfügt zwar über keine eigenen Spielstätten und Bühnen, kooperiert aber mit lokalen Organisationen und Veranstaltern. Damit leistet man auch einen wichtigen kulturellen Beitrag für die Stadt Dresden und ihre Bürger.

Ein Beispiel für so eine Veranstaltungsreihe ist die Fotoreihe “Exercises with Stones”. Man hat Künstler aus 20 Länder gebeten, sich zu diesen Titel etwas einfallen zu lassen und dieses fotografisch festzuhalten. Insgesamt wurden 75 Poster eingereicht. Die Kunstwerke wurden dann an verschiedenen Orten gezeigt, wie im Kunstkeller Annaberg oder im Kulturcafe Alte Bäckerei in Großhennersdorf. Weil es aber eine internationale Kooperation ist, werden die Exponate auch in Japan zu sehen sein, weil von hier einige Künstler kommen.

Dass man auch im eigenen Land Brücken bauen kann (und muss), zeigt die Reihe Sachsen im Dialog. Hier werden Bürger aus Oberlausitz, Erzgebirge, Dresden, West- und Nordsachsen zusammengebracht. Sie sprechen über ihre Lebenserfahrungen und arbeiten in Workshops daran, auch trotz politischer Differenzen miteinander auszukommen.