Die Initiative Kulturaustausch in Hannover

Eine der bekanntesten Initiativen, wenn es um Begegnungen zwischen Menschen verschiedener Herkunft geht, ist die Initiative Kulturaustausch in Hannover. Der eingetragene Verein wurde von Menschen aus verschiedenen Bevölkerungsgruppen ins Leben gerufen. Ziel war, ein Kulturzentrum aufzubauen und den kulturellen Austausch zu fördern. Die Mitglieder setzen sich für eine offene und demokratische Gesellschaft ein und lehnen Rassismus und Diskriminierung entschieden ab. Man möchte Impulse für ein Zusammenleben geben, ohne aber die Wurzeln der eigenen Herkunft zu vergessen.

Der Verein hat zur Umsetzung dieser Ziele vier Arbeitsbereiche geschaffen:

  • Flüchtlingsberatung
  • interkulturelle Freizeitangebote für über 55-Jährige
  • Workshops für Flüchtlinge, Migranten und Einheimische
  • Deutschunterricht für Geflüchtete

Die konkrete Arbeit wird von einem Team unter der Leitung von Lipi Mahjabin Ahmed umgesetzt. Jeder hat seine eigenen Aufgabenbereiche. Die Beratung von Geflüchteten macht einen großen Teil aus: Viele wissen nicht, welche Behördengänge sie machen müssen, kennen sich aber auch mit der Lebensweise hier nicht aus. Ein recht großes und ambitioniertes Projekt wird unter dem Namen „Home“ geführt und unterstützt. Der Verein möchte damit das Hitzacker-Dorf ins Leben rufen, in dem Menschen unterschiedlichen Alters und Herkunft in einer Genossenschaft zusammenwohnen und -leben können.

Ehrenamtliche Arbeit für junge Menschen

Um auch junge Menschen einzubinden, hat man das Projekt „MoveIt“ gegründet. Hier werden Jugendliche und junge Erwachsene in die ehrenamtliche Arbeit eingeführt. Mitmachen können Einheimische, Migranten und Flüchtlinge. Einmal pro Woche finden Treffen statt. In diesen geht es darum, die Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft zu verstehen, Werte wie Gleichstellung und Meinungsfreiheit zu diskutieren und Medienkompetenz zu erlangen. Gleichzeitig wird auch gelernt, sich selbst zu behaupten und eigene Kompetenzen zu entwickeln. Im Rahmen der Treffen besuchen die Teilnehmer auch andere Organisationen, Parteien und Initiativen.

Und im Projekt „Miteinander 55+“ sollen Angebote für Menschen über 55 gemacht werden. Es geht auch hier um einen Austausch, in diesem Fall über Generationen hinweg, Bei den Treffen wird zusammen gekocht, es gibt Spieleabende, eine Kreativwerkstatt und Tanz.